Jahresabschlüsse

Während wir hauptsächlich Jahresabschlussprüfungen in der Region Brandenburg und Berlin vornehmen, erstellen wir insbesondere für kleinere Unternehmen auch die erforderlichen Jahresabschlüsse. Die Aufstellung eines Jahresabschlusses ist eine sowohl handelsrechtliche als auch steuerliche gesetzlich vorgegebene Verpflichtung, soweit es sich nicht um Kleinstunternehmen i. S. des § 267a HGB handelt, die nach § 241a HGB von der Pflicht zur Buchführung und Erstellung eines Inventars befreit sind.

Soweit wir selbst die Finanzbuchhaltung für den Mandanten führen, übernehmen wir die Erstellung vollständig auf unserem Datev-System, wobei wir uns für die erforderlichen Informationen regelmäßig per E-Mail, Telefon oder unserer eigenen BerKon-Cloud mit dem Mandanten abstimmen. Soweit im Unternehmen des Mandanten eine Buchführung besteht, kommen wir zu Ihnen vor Ort und besprechen die einzelnen Punkte zum Jahresabschluss mit dem/der Buchhalter/in und der Geschäftsführung und übernehmen die digitalen Daten in unser System in Potsdam.

Neben der technisch-fachlich einwandfreien Umsetzung, den erforderlichen Abschlussbuchungen und der normgerechten Erstellung des Jahresabschlusses betrachten wir als Wirtschaftsprüfer auch die Situation im Unternehmen und deren voraussichtliche wirtschaftliche Entwicklung. Auch die Einsichtnahme in die rechtlichen Verhältnisse (Verträge, Protokolle, Register, Grundbuchauszüge, etc.) sind für uns wichtige Arbeitsschritte.

Jahresabschlusserstellung

Seltenes Exemplar eines Jahresabschluss-Ordners

Im Grunde machen wir uns, wie bei einer Wirtschaftsprüfung, mit den besonderen Verhältnissen des Unternehmens vertraut. Wir beenden unsere Arbeiten i. d. R. mit der Zusendung eines vorläufigen Berichtsexemplars, welches wir in einem gemeinsamen Abschlussgespräch mit der Geschäftsleitung durchsprechen.

Die hier angeführten Arbeiten sind nur ein kleiner Ausschnitt der Tätigkeiten, die wir im Zusammenhang mit einer Jahresabschlusserstellung erbringen. Als Wirtschaftsprüfer legen wir großen Wert auf einen hochwertigen Jahresabschluss, der auch die gesetzlich normierte Verpflichtung, einen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wiederzugeben, erfüllt.

Warum legen wir einen so hohen Wert auf die Einhaltung von Qualitätsmaßstäben bei der Erstellung eines Jahresabschlusses?

Das resultiert zum einen auch daraus, weil wir selbst Jahresabschlüsse für (rein steuerliche) Mandanten erstellen, die dann von anderen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften geprüft werden. Dort werden wir uns nicht nachsagen lassen, dass der von uns erstellte Jahresabschluss nicht gesetzlichen Anforderungen genügt oder gar Mängel aufweist.

Auswertungen des Jahresabschlusses

Verlässliche Zahlen für Gestaltungsmöglichkeiten

Zum anderen aber werden wir als Abschlussprüfer bestellt und prüfen dann die Jahresabschlüsse von Steuerbüros, die für diesen Mandanten den Jahresabschluss erstellt haben. Und genau hier sind häufig die zum Teil erheblichen Unterschiede in der Jahresabschlusserstellung zu begutachten, nicht so sehr im Preis, sondern in der Qualität. Viele Mandanten glauben, wenn der Steuerberater den Jahresabschluss erstellt hat, ist alles in Ordnung, was sicher auch im Einzelfall zutreffen kann.

Allerdings ergeben sich in der Mehrzahl der Fälle, die wir zur Prüfung bekommen, von unserer Seite Beanstandungen. Teilweise führen Beanstandungen sogar dazu, dass Jahresabschlüsse nochmals komplett neu erstellt werden müssen.

Manchmal sind auch Gestaltungsmöglichkeiten, z. B. die Ausübung von Bilanzierungswahlrechten, nicht genutzt worden, die eine bessere (Außen-) Darstellung des Jahresabschlusses ergeben hätten. Ganz abgesehen davon, dass bei der Erstellung eines Jahresabschlusses auch die Steuerbelastung, die das entsprechende Jahresergebnis verursacht, bis zu einem gewissen Grad beeinflusst werden kann. Wenn das aber bei Vorlage des erstellten Jahresabschlusses nicht mit der Geschäftsleitung kommuniziert wird, dann kann hierauf auch kein Einfluss genommen werden.

Jede Geschäftsleitung sollte sich unseres Erachtens einmal im Jahr ein bis zwei Stunden Zeit für ein Abschlussgespräch mit ihrem steuerlichen Berater nehmen um festzustellen, ob der Jahresabschluss auch wirklich mit der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens zusammenpasst. Auf keinen Fall sollte man die Zahlen „als gegeben“ und unabänderlich betrachten.

Der Jahresabschluss dient zwar als Grundlage für die Erstellung der Steuererklärungen und auch als Basis für die Festlegung der Ergebnisverwendung, z. B. für Gewinnausschüttungen.

Informationsaustausch bei der Prüfung

wichtige Erkenntnisse über das Unternehmen austauschen

Ein Jahresabschluss kann aber auch wichtige Erkenntnisse über das Unternehmen liefern. Eine gute Erstellungsarbeit bietet der Geschäftsleitung auch einen nicht unerheblichen Nutzen und kann Aussagen zu Schwächen bzw. Stärken einzelner Geschäftsbereiche, die Ausstattung mit Eigenkapital und Liquiden Mitteln, die relative Verschuldungssituation oder Probleme bei der Eintreibung von Forderungen, etc. aufzeigen. Auch sollte daran gedacht werden, dass ein Jahresabschluss durch die Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger für alle Welt einsehbar ist und damit auch so etwas wie eine Visitenkarte für neue Geschäftspartner darstellt, die sich vorher über das Unternehmen informieren, bevor sie einen ersten Kontakt aufnehmen.

Steuererklärungen

Weitere Informationen können wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch bei uns in Potsdam oder gerne bei Ihnen vor Ort geben.

Zurück