Gesetzliche Pflichtprüfungen für Wirtschaftsunternehmen

Mittelgroße und große Kapitalgesellschaften sowie Personengesellschaften bei denen der haftende Gesellschafter eine GmbH ist, z. B. GmbH & Co. KG,  sind aufgrund gesetzlicher Vorschriften prüfungspflichtig (§ 316 HGB), d. h. sie haben ihren Jahresabschluss innerhalb der gesetzlichen Frist von drei Monaten zu erstellen (§ 264 HGB) und einem für gesetzliche Jahresabschlussprüfungen zugelassenen Wirtschaftsprüfer zur Prüfung vorzulegen.

Wann wird eine Kapitalgesellschaft prüfungspflichtig? Schauen Sie hier für weitere Informationen:

Größenmerkmale für die Prüfungspflicht

Was sind die Folgen einer Prüfungspflicht?

Die Überschreitung der vorstehend genannten Merkmale führt nicht nur zur Prüfungspflicht, sondern auch dazu, dass höhere Anforderungen an den Jahresabschluss gestellt werden. Das betrifft sowohl die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung als auch den Anhang, welche somit mehr Angaben enthalten müssen. Hinzu kommt noch die Erstellung eines eigenen Lageberichtes, der mittlerweile auch umfangreichen Anforderungen unterliegt.

In rechtlicher Hinsicht führt die Prüfungspflicht auch dazu, dass ein Jahresabschluss ohne eine Abschlussprüfung nicht mehr durch die Gesellschafter festgestellt werden kann (§ 316 HGB) oder falls doch, diese Feststellung nichtig ist. Dies bedeutet auch, dass keine Gewinnausschüttungen mehr beschlossen werden können. Erfolgt dies dennoch, sind diese Gewinnausschüttungen unrechtmäßig und können bzw. müssen zurückgefordert werden, was auch steuerliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Ebenso kann der Jahresabschluss nicht mehr fristwahrend im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht werden, da hierzu die Veröffentlichung des Bestätigungsvermerks des Wirtschaftsprüfers erforderlich ist. Eine unterlassene oder verspätete Veröffentlichung kann ein Bußgeld nach sich ziehen.

Ablauf einer Pflichtprüfung

Pflichtprüfungen werden von uns schnell und routiniert durchgeführt und wir achten darauf, dass sich sowohl der Zeitaufwand als auch das Honorar für das zu prüfende Unternehmen in Grenzen hält.

Jahresabschlussprüfung beim Unternehmen vor Ort

Jahresabschlussprüfung beim Mandanten

Die Prüfung von Wirtschaftsunternehmen erfolgt immer auf Grundlage einer gründlichen Recherche der rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens, der Ausgestaltung des innerbetrieblichen Rechnungswesens sowie der Geschäftsziele und das Geschäftsmodell der Unternehmensleitung. Von daher haben für uns zu Beginn einer Pflichtprüfung ausführliche Gespräche mit den Entscheidungsträgern im Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert.

Wir versuchen das Unternehmen hinsichtlich seiner einmaligen Besonderheiten und in seiner Gesamtheit zu verstehen und richten darauf individuell unseren Prüfungsansatz aus. Durch das Verständnis des Unternehmens und insbesondere auch der Personen, die darin arbeiten, können wir unsere Prüfungen sehr passgenau gestalten und auch eine gute partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen unseren Prüfern und den Mitarbeitern sowie den Entscheidungsträgern im Unternehmen etablieren.

Für die Durchführung einer Pflichtprüfung gibt es natürlich umfangreiche gesetzliche Bestimmungen und weitere einzuhaltende Vorschriften sowie generelle Abläufe zur Durchführung einer Pflichtprüfung.

Was ist eine Jahresabschlussprüfung?

Weitere Informationen können wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch bei uns in Potsdam oder gerne bei Ihnen vor Ort geben.

Zurück